kombi-kaffeemaschine-test

Kombi Kaffeemaschine

Eine gute Kombi-Kaffeemaschine erlaubt es die Eigenschaften von Kaffeepadmaschinen, Vollautomaten und Filterkaffeemaschinen miteinander zu kombinieren. Dadurch gelingt ein leckerer Kaffee – ohne, dass verschiedene Geräte das Erscheinungsbild der Küche beeinträchtigen. Vor dem Kauf lohnt es sich allerdings genauer hinzuschauen, um die passende Kombi-Kaffeemaschine ausfindig zu machen. Hierbei kann es ebenfalls sinnvoll sein, nach einem Test Ausschau zu halten. Die Kombigeräte bieten enorme Freiheiten und ausreichend Leistung zu einem günstigen Preis. Die nachfolgenden Empfehlungen sollen Ihre Kaufentscheidung erleichtern.

Kombi-Kaffeemaschine – Top Empfehlung

Bestseller Nr. 1
Hamilton Beach 49980A-CE The Scoop Kombi Kaffeemaschine, 950, 1.8 liters, Edelstahl/Schwarz
  • Amerikas Nummer 1 der Küchenkleingeräte mit über 100 Jahren Innovation für Gastronomie und Heim. 220-240V 50-60Hz Eurostecker; Quelle: The npd group, 12 ME Dez 2020
  • Zwei Arten der Kaffeezubereitung: Brühen Sie sich entweder eine Einzeltasse oder einen To-go-Becher oder eine ganze Kanne Kaffee in der 12-Tassen-Kanne

Checkliste für den Kauf

Beim Kauf einer guten Kombi-Kaffeemaschine gibt es diverse Checkpunkte, die wichtig zur Beachtung sind. Viele Verbraucher greifen vor der Anschaffung eines neuen Modells auf Verbraucher-Erfahrungen und Testberichte zurück. Ebenfalls soll die folgende Checkliste eine Entscheidungshilfe darstellen. Zudem finden sich unterhalb, weitere Produktempfehlungen.

  • Leistung: Die Leistung einer Kombi-Kaffeemaschine ist ein wichtiges Detail und wird in Watt ausgezeichnet. Zumeist liegt man bei einem solchen Modell zwischen Leistung zwischen 1450 Watt und 2225 Watt. Je höher die Zahl, desto schneller erhitzt das Wasser. Dies gilt aber nicht proportional.
  • Zusatzfunktionen: Es gibt diverse Varianten auf dem Markt, die verschiedene Funktionen miteinander vereinen. So gibt es sogar Kombi-Kaffeemaschinen mit Toaster und Wasserkocher und solche, die über ein Mahlwerk verfügen, sodass eine zusätzliche Kaffeemühle nicht notwendig ist.
  • Druck: Der zum Einsatz kommende Druck kann ebenfalls von Bedeutung sein. Dieser wird in Bar gemessen. Der Brühdruck bzw. Dampfdruck ist allen voran aber für die Espressofunktion ein wichtiger Faktor. Letztendlich wirkt sich der Druck auf das Kaffeeergebnis und den Geschmack, also das Aroma aus.
  • Tassenmenge: Wie viele Tassen kann die Kombinationskaffeemaschine aufbrühen? Wichtig ist es deshalb in Tests oder der Herstellerbeschreibung herauszufinden, wieviel Filterkaffee die Kombi Geräte tatsächlich schaffen.

Kombi-Kaffeemaschinen – Bestenliste

Nichts erregt die Gemüter von Kaffeefans neben Kaffeesorten so sehr wie die Wahl der richtigen Kaffeemaschine. Dabei kann es überhaupt keinen eindeutigen Favoriten geben, denn bekanntlich lässt sich über Geschmack nicht streiten. Der Verfechter „handgemachten“ Kaffees wird mit Kaffee aus einem Vollautomaten ebenso wenig zufrieden sein wie ein Freund der Espressomaschine mit Kaffee aus einer herkömmlichen Kaffeefiltermaschine. Die  am besten bewerteten Kombi-Kaffeemaschinen aus unserem Vergleich lassen sich nachfolgend einsehen.

Bestseller Nr. 1
Hamilton Beach 49980A-CE The Scoop Kombi Kaffeemaschine, 950, 1.8 liters, Edelstahl/Schwarz
  • Amerikas Nummer 1 der Küchenkleingeräte mit über 100 Jahren Innovation für Gastronomie und Heim. 220-240V 50-60Hz Eurostecker; Quelle: The npd group, 12 ME Dez 2020
  • Zwei Arten der Kaffeezubereitung: Brühen Sie sich entweder eine Einzeltasse oder einen To-go-Becher oder eine ganze Kanne Kaffee in der 12-Tassen-Kanne
Bestseller Nr. 2
Philips Senseo HD6592/60 Switch 2-in-1 Kaffeemaschine, schwarz
  • Endlich eine Kaffeemaschine für Filterkaffee und Kaffeepads: Mit der Philips Senseo Kaffeemaschine können Sie Filterkaffee aus Kaffeepulver und Senseo Kaffee aus Kaffeepads zubereiten
  • Bedienung einfach per Knopfdruck: wählen Sie aus 3 Tasten für die Zubereitung von 1 Tasse, 2 Tassen und einer Kanne Filterkaffee
Bestseller Nr. 3
De’Longhi Espresso-Automat BCO260
  • Kombigerät für Espresso und Filterkaffee.
  • Fassungsvermögen des Wasserbehälters:2,6 l.
Bestseller Nr. 4
ROMMELSBACHER Kaffee/Espresso Center EKS 3010 - Filterkaffeemaschine, Glaskanne, Siebträger,...
  • Kaffeemaschine: dekorative Glaskanne für 10 Tassen Kaffee, integrierter 1, 5 Liter Wassertank mit außenliegender Wasserstandsanzeige
  • herausnehmbarer Filtereinsatz 1 x 4 mit Tropfstopp, Brühdusche für maximales Aroma, hoher Bedienkomfort, Warmhalteplatte antihaftbeschichtet, automatische Abschaltung
Bestseller Nr. 5
De'Longhi Kombikaffeemaschine BCO 421.S – Kaffeemaschine mit Espresso-Siebträger und...
  • Italienischer Kaffee-Genuss: Wählen Sie je nach Stimmung Ihre Lieblings-Geschmacksrichtung aus und brühen Sie mit Pad oder Pulver einen klassischen Espresso mit einer perfekten Crema auf oder...
  • Der Alleskönner unter den Kaffeemaschinen: Dank der traditionellen Milchschaumdüse lässt sich mit der BCO 421.S ebenfalls eine breite Palette an Milchspezialitäten zubereiten – ob Cappuccino,...

Kombi Kaffeemaschine mit Mahlwerk

Die nächsten Abschnitte stellen Ihnen die einzelnen Kaffeemaschinentypen vor und erklären übersichtlich deren Funktionsweise. Auch die wichtigsten Hersteller finden Sie hier. Eine Kombi Kaffeemaschine mit Mahlwerk erleichtert das altägliche Kaffeekochen enorm und ist deshalb bei den Kunden sehr beliebt, da so die Kaffeebohnen nicht noch einmal extra gemahlen werden müssen.

Eine Kaffeemühle zerkleinert Kaffeebohnen und ist so unbedingt zur Zubereitung von Kaffee notwendig. Da frisch gerösteter und gemahlener Kaffee die meisten Aromen besitzt, wird er in dieser Form auch am liebsten von vielen Liebhabern genossen. Kaffee muss je nach Zubereitungsart entweder sehr fein oder etwas gröber gemahlen werden.

Eine gute Mühle verfügt über eine stufenlose Einstellung der Mahlgrade. Vor allem Vollautomaten sind bereits mit Funktionen ausgestattet, die keine Wünsche offen lassen. Egal ob Espresso oder Cappuccino, Latte Macchiato oder eine andere Köstlichkeit: ein Knopfdruck genügt, schon zischt es und die Maschine legt los.

Viele verschiedene Kaffeemaschinentypen auf dem Markt

Für Kombi-affeemaschinen, die nicht über eingebaute Zusatzfunktionen verfügen, gibt es eine ganze Reihe von Zusatzoptionen, die den Kaffeegenuss vervollkommnen. In den nächsten Abschnitten sollen die wichtigsten Kaffeemaschinentypen, die auch oft in Kombination auftreten können, näher erläutert werden.

Kippdampfdruckkanne

Kippdampfdruckkannen erinnern an die frühen Vakuumkannen. Sie wurden in Deutschland etwa um 1880 verwendet. Das Gerät selbst besteht aus einem Kaffeekocher aus Metall, einem Spiritusbrenner, einem Porzellanfuß und einer Porzellankanne, in die der Kaffee floss. Der Erfinder dieser Kanne, Hermann Eike, brachte es mit diesem Apparat zu einigem Wohlstand. Letztlich wurde er als großzügiger Spender und Wohltäter bekannter als sein Produkt. Bei Kombigeräten eher selten zu finden.

French Press

French Press ist eine besondere Brühmethode. Kaffeekanne und Kaffeemaschine sind hier ein und derselbe Gegenstand. Für French Press gibt es auch Bezeichnungen wie etwa (Press-)Stempelkanne, Kaffeedrücker, Chambordkanne oder Cafetière. Sie sagen bereits aus, was die Kanne auszeichnet: mittels eines Stempels wird der in heißem Wasser gelöste, gemahlene Kaffee an den Boden der Kanne gedrückt, damit er nicht mit ausgeschenkt wird. Bei Kombi Kaffeemaschinen kommt diese Variante eher seltener vor.

Kaffeepads Maschine

Die Kombi-Kaffeemaschine zu einem günstigen Preis arbeitet häufig mit Pads. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts kam eine neue Form von Kaffee auf den Markt, die auch neue Kaffeemaschinen erforderten. Die sogenannten Kaffeepads oder Kaffeekapseln werden bei einer Kaffeemaschine in eine entsprechende Haltevorrichtung gelegt.

Der Kaffee in den Pads bzw. Kapseln ist portioniert und reicht je nach Produkt und Hersteller für eine oder zwei Tassen Kaffee aus. Der Kaffe wird unter Druck gefiltert. Je nach Kombi Kaffeemaschine können bis zu zwei Tassen gleichzeitig gebrüht werden.

Vakuumsbereiter

Vakuumsbereiter basieren auf der Technik der Perkolatoren. Seit etwa 1830 ist ihre Nutzung belegt. Die Weiterentwicklung der Perkolatoren ist auch als der sogenannte Glasballon bekannt geworden. Zwei Gefäße werden hierbei übereinander angebracht. Erwärmt man das untere Gefäß, wird das obere langsam durch aufsteigendes Wasser gefüllt.

Das Wasser vermischt sich dabei mit dem Kaffeemehl im oberen Behälter. Entfernt man nun den Vakuumsbereiter vom Herd oder stellt man die Spiritusflamme ab, kühlt sich die Luft im System ab und ein Vakuum entsteht. Das mit Kaffeemehl vermengte Wasser zieht sich deswegen durch ein Sieb in das untere Gefäß zurück. Nach der Demontage der Apparatur kann der Kaffee aus dem unteren Behälter ausgeschenkt werden.

Kombi-Maschinen dieser Art neigten häufig zu Unfällen. Oft kam es zu Explosionen oder zerbrochenem Glas, weil die Heizquelle zu spät entfernt wurde. Trotzdem wurde nach diesem Prinzip eine Reihe sehr unterschiedlicher Kaffeemaschinen hergestellt.

Teilweise wurden dabei die beiden Behälter nicht über- sondern nebeneinander angebracht und mit einem Kippmechanismus versehen, der den dazu gehörenden Spiritusbrenner automatisch auslöschte. Im 20. Jahrhundert verliehen die Bauhaus-Künstler gläsernen Vakuum-Bereitern neuen Glanz. Das neue Design führte zu einer größeren Verbreitung der Apparate, wenn auch nicht bei Kombi-Kaffeemaschinen. Heute sind die Kombigeräte aber oft ebenfalls in neuem Design erhältlich.

Filtermaschine

Kombi-Filtermaschinen sind auch heute noch bekannte und gern genutzte Kaffeezubereiter. Sie sind nicht nur in privaten Haushalten zu finden. Kaffeemaschinen in Unternehmen sind Treffpunkt, sozialer Austauschpunkt und somit sehr wertvoll für das Betriebsklima. Diese Erkenntnis wird mittlerweile sogar bei der der Planung neuer Gebäude berücksichtigt.

Kombi-Kaffeemaschinen mit Filter bestehen hauptsächlich aus einem Wassertank, einem Filter und einer Kanne. Besonders ist hier der Filter. Er beinhaltet Kaffeefilter, die in ihrer Art 1908 von der Dresdner Hausfrau Melitta Bentz erfunden wurden. Seitdem fertigt das nach ihr benannte Unternehmen Melitta Kaffeefilter.

Eine heute noch in Frankreich gebräuchliche Methode wurde im 18. Jahrhundert vom Pariser Erzbischof Jean Baptiste de Belloy entwickelt. Auf der sogenannten Belloy-Kanne sitzt ein Filter, in dem sich ein Stempel zum Festdrücken des Kaffeemehls befindet. Ein oben aufgesetzter Wasserverteiler komplettiert den Apparat. Der Ausguss wird durch einen Stöpsel verschlossen. Dadurch läuft das Wasser nicht zu schnell durch das Kaffeemehl. Es wird von oben auf das Kaffeemehl geschüttet und tropft anschließend in die Kanne.

Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.